Startseite/Aktionen/Ortscaritas in Velen, Hochmoor, Ramsdorf
….und was machen unsere Orts-Caritas während der Pandemie in den drei Gemeinden der Pfarrei?
Auch in diesem Advent wird von Ehrenamtlichen der kfd und der Ortscaritas St. Andreas Velen die älteren Senioren, dieses Mal unter Corona-Bedingungen und damit mit Abstand aufgesucht.

Ein Geschenk der Ortscaritas St. Andreas und eine Pfarrei-Grußkarte bringen die Aktiven an die Türen der Häuser.

So wird die Verbindung gehalten und ein Zeichen der Verbundenheit gesetzt.

Zur Caritas-Sammlung schreibt der Ausschuss: „Leider können wir auch dieses Mal nicht persönlich zu Ihnen kommen. Ihre Spende wird trotzdem benötigt. Gerade jetzt gibt es viel sichtbare und unsichtbare Not. Mit ihrem Geld helfen wir Menschen hier in Velen

  • Familien und Einzelpersonen in Krisensituationen wird unbürokratisch geholfen
  • Soziale Einrichtungen in Velen erhalten Unterstützung für Anschaffungen, die aus dem eigenen Etat nicht möglich sind
  • Veranstaltungen für kranke und alte Menschen, für Geflüchtete und für Kinder werden organisiert oder unterstützt
  • und vieles mehr

Wegen Corona können wir – wie gesagt – keine Haustür-Sammlung durchführen. Trotzdem bitten wir um Ihre Unterstützung auf folgendes Konto:

Inh. Gemeindecaritas St. Andreas
IBAN DE 90 4286 1387 1302 0035 00
Zweck Wintersammlung

In diesem Advent und Weihnachten ist alles anders!

Der Advent-Besuchsdienst St. Stephanus kann nicht ungezwungen im Pfarrheim zusammenkommen, um dabei die fast 100 Besuche der Hochmooraner Senioren in diesem Advent 2020 einzuläuten, wie es alle Jahre zuvor war.

In diesem Jahr ist alles anders! Alles anders? Nein, nicht ganz!

Das Wichtigste, das Zeichen der Verbundenheit und Anteilnahme, dieses Zeichen wird die Caritas-Gruppe auch dieses Jahr zu Wohnungen und Häuser, zu Einzelne und zu Familien, bringen.

Die Aktiven überbringen nicht nur ein Geschenk unserer Caritas in Hochmoor und einen Gruß unserer Seelsorger, sondern sie sprechen allen, die sie besuchen werden, die Botschaft der Krippe zu:

Hoffnung und Freude, die wir in der Geburt Jesu, miteinander teilen!

Dieses Jahr werden die Geschenke und Grußkarte nur an den Haustüren  übergeben, dafür bitten die Ehrenamtlichen die Besuchten, um Verständnis, dass dabei die Hygiene- und Abstandsregeln mit Mund- und Nasenschutz beachten werden müssen.

Der Caritas-Ausschuss St. Stephanus Hochmoor

Hier die Kontaktdaten der Ortscaritas St. Stephanus Hochmoor:

Ansprechpersonen:
Benson-Sundrum, Christa Tel. 02542 / 954054
Kemper, Bettina.                                       4934
Kersten, Elisabeth.                                   2636
Schücking, Maria.                                     2484
Schulte, Agnes.                                         3190

Diese Frage haben Sie sich vielleicht schon gestellt, da Sie uns ja momentan pandemiebedingt nicht in ´offizieller Mission´ sehen!? Daher möchten wir Sie gern darüber unterrichten, was wir ´hinter den Kulissen´ tun.

Liebe Mitchristen,

im Sommer konnten wir keine Haussammlung wie üblich durchführen. Daher hatten wir Sie per Brief gebeten, Spenden auf das Konto der Ortscaritas zu überweisen: und das haben Sie getan!

Genau 2.620 Euro sind eingegangen – das sind zwar rund 1.500 Euro weniger als bei den Haussammlungen – aber es ist viel Geld! Dazu kommen noch 590 Euro, die Sie für die Badekartenaktion gespendet hatten. Dieses Geld können wir leider erst im kommenden Sommer ausgeben, wenn der Badbetrieb wieder in gewohnten Bahnen läuft!

Und mit diesem Geld konnten und können wir auf vielerlei Weise helfen, hier einige Beispiel:

  • Eine junge Familie wurde durch häusliche Gewalt auseinander gerissen. Ein Elternteil zog umgehend mit ihren Kindern aus dem Haus und brauchte schnelle Hilfe.
  • Eine Person konnte aufgrund einer Krankheit, die zu Frühverrentung und Geldnot führte, die eigene Wohnung nicht renovieren. Hier halfen wir mit Material aus und Jugendliche, die in diesem Sommer gefirmt wurden, haben ihr christliches Handwerk verstanden und kräftig angepackt!
  • Schulmaterial für eine Familie wurde besorgt.
  • Wir konnten für eine Familie die Miete zahlen, die nun in kleinen zinslosen Raten zurück erstattet wird.
  • Wir organisieren wieder die Weihnachtspäckchen- und die Präsentaktion für die ´Über-85-jährigen´. An unsere Botinnen und Boten werden wir dazu weihnachtliche Mund-Nasen-Masken verteilen, um ihnen zum einen dadurch Dank zu sagen und um eine möglichst risikofreie Übergabe zu gewährleisten.

Dazu kommen natürlich weitere wichtige Gespräche über Menschen, die in Notlagen sind und Hilfe bedürfen. Hier gibt es oft gute Hilfe durch unsere weit verzweigte Arbeit: Hilfe für Flüchtlinge im ´Willkommen-bei-uns-Kreis´; im ´Allerhand´, wo es dienstags Nachmittag immer allerhand zu tun und zu kaufen gibt; Hilfe in Verbindung mit dem Caritasverband Borken, der uns manches Mal um Hilfe bittet und den wir selbst bei Unwissen befragen können.

Liebe Leser/innen, bitte helfen Sie uns, damit wir helfen können! Nennen Sie uns Personen, von denen Sie wissen, dass sie nicht ´von allein zu uns kommen´, vielleicht aus Unwissenheit, vielleicht aus Scham, vielleicht bedingt durch Krankheit. Wir versuchen zu helfen, zu vermitteln oder sonst wie diesen Menschen möglichst rasch und nachhaltig eine Hilfe zukommen zu lassen!

So können wir Kirche sein! Die Gemeinschaft, die Jesus gewollt hat, die anpackt und wie der Samariter im Gleichnis nicht achtlos vorüber geht! Sondern dem am Boden liegenden Menschen aufhilft: zuerst körperlich-pflegend und danach über den Gastwirt auch finanziell bis zur Genesung! (Lukasevangelium 10,25–37)

Dann sind wir Kirche, die nicht am Pranger steht, sondern die durch fehlbare Menschen das Licht Christi durchscheinen lässt!

Ist das nur eine Utopie? Wir hoffen nicht, Ihr Orts-Caritas-Ausschuss St. Walburga